Dokument Finanzgericht München, Urteil v. 16.05.2000 - 12 K 1098/97

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht München Urteil v. - 12 K 1098/97

Gewerbliche Einkünfte einer Personengesellschaft bereits vor Aufnahme der werbenden Tätigkeit?

Leitsatz

Im Unterschied zur gewerbesteuerlichen Beurteilung ist es für den Beginn gemeinsamer Einkunftserzielung im Rahmen einer Personengesellschaft nicht erforderlich, daß bereits eine werbende Tätigkeit aufgenommen wurde. Vielmehr beginnt die gemeinsame Einkunftserzielung mit den ersten Maßnahmen, die der Vorbereitung der werbenden Tätigkeit dienen und mit dieser in unmittelbarem Zusammenhang stehen. Die Gewerblichkeit von Einkünften einer Personengesellschaft kann sich auch daraus ergeben, daß die Beteiligung an der GbR bei ihren Gesellschaftern zum Betriebsvermögen zählt und im Rahmen der beteiligten Gesellschaften gewerbliche Einkünfte erzielt werden. Über die Einkunftsart wird abschließend auf der Ebene der Gemeinschafter bzw. Gesellschafter mit bindender Wirkung für das Feststellungsverfahren entschieden.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
UAAAB-09367

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren