Dokument Hessisches Finanzgericht, Urteil v. 22.02.2000 - 6 K 841/00

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht Urteil v. - 6 K 841/00

Gesetze: UStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, UStG § 14 Abs. 1

Vorsteuerabzug bei Leistung unter einem Decknamen

Leitsatz

1. Wird als Rechnungsaussteller nicht der wirkliche Namen des Leistenden, sondern ein von diesem benutzter Deckname angegeben, handelte es sich grundsätzlich nicht um einen ordnungsgemäßen Rechnungsbeleg i.S.v. § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG.

2. Die Ausstellung einer auf eine Firma lautende Rechnung, die die abgerechnete Leistung nicht erbracht hat, steht in ihrer Wirkung der fehlenden Angabe des leistenden Unternehmens gleich.

3. Für die Versagung des Vorsteuerabzug ist es unerheblich, ob die abgerechneten Arbeiten tatsächlich von einem selbstständigen Subunternehmer ausgeführt worden sind, soweit dessen Identität aus den Rechnungsangabe nicht ersichtlich ist.

4. Der Versagung des Vorsteuerabzugs steht nicht entgegen, dass der Leistungsempfänger in gutem Glauben war

Fundstelle(n):
EAAAB-08652

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren