Dokument Hessisches Finanzgericht v. 30.08.2002 - 4 V 2225/02

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht  v. - 4 V 2225/02

Gesetze: KStG § 8 Abs. 3 Satz 2

Umwandlung von Gehaltszahlungen in Darlehen

Leitsatz

1. Ein Arbeitsverhältnis liegt regelmäßig nur vor, wenn das vereinbarte monatliche Gehalt auch tatsächlich monatlich ausgezahlt wird.

2. Betriebliche Gründe die ausnahmsweise eine Nichtauszahlung des Gehalts rechtfertigen können, liegen vor, wenn die Gesellschaft illiquide ist und der Fortbestand des Unternehmens ein Arbeitnehmerdarlehen erfordert oder wenn zumindest Finanzierungsbedarf für die Gesellschaft besteht.

3. Eine Pauschalvereinbarung, aufgrund derer sich der Geschäftsführer von vornherein verpflichtet, das Gehalt auf einseitige Veranlassung der Gesellschaft durch Nichtauszahlung automatisch in ein Darlehen umzuwandeln, hält einem Fremdvergleich nicht stand.

Fundstelle(n):
UAAAB-08612

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen