Dokument Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteil v. 04.04.2001 - 2 K 359/98

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Baden-Württemberg Urteil v. - 2 K 359/98

Gesetze: EStG § 15 Abs 1 Nr 1, EStG § 15 Abs 2

Umfang des gewerblichen Grundstückshandels bei einem Bauträger

Leitsatz

In den gewerblichen Grundstückshandel eines Bauträgers, der innerhalb von ca. 10 Jahren über 100 Objekte erworben, bebaut und in aller Regel nach kurzer Zeit wieder veräußert hat, sind wegen Vorliegens einer zumindest bedingten Veräußerungsabsicht auch Objekte einzubeziehen, bei denen der Steuerpflichtige die Grundstücke unbebaut erworben, Gebäude errichtet, in Wohnungs- und Teileigentum aufgeteilt und anschließend bis zur Veräußerung noch ca. 9 bzw. ca. 7 Jahre durch Vermietung genutzt hatte. Im Streitfall sprach zudem bei einer Teileigentumseinheit zwingend für die Annahme einer zumindest bedingten Veräußerungsabsicht , dass das Teileigentum zunächst seinem betrieblichen Umlaufvermögen zugeordnet worden ist. Die spätere Verbuchung als Entnahme ins Privatvermögen konnte nicht dazu führen, dass eine einmal vorhandene bedingte Veräußerungsabsicht rückwirkend entfällt.

Fundstelle(n):
ZAAAB-06341

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren