Dokument Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteil v. 12.09.2001 - 2 K 167/99

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Baden-Württemberg Urteil v. - 2 K 167/99

Gesetze: EStG § 16 Abs. 3, EStG § 34 Abs. 2 Nr. 1, EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4

Ausübung des Verpächterwahlrechts durch Rechtsnachfolger

Unentgeltliche Übergabe von Betriebsgrundstücken unter Zurückbehaltung eines Nießbrauchs als Entnahme

Leitsatz

1. Betriebsaufgabeerklärung: Verpachtet der Erbe einen vom Erblasser bis zu seinem Tod selbst betriebenen Gaststättenbetrieb nach dessen vorheriger Renovierung, kann allein aus dem Umstand der Verpachtung nicht auf eine Betriebsaufgabe geschlossen werden. Das Verpächterwahlrecht kann vom Rechtsnachfolger auch, ohne das er den Betrieb selbst geführt hat, ausgeübt werden.

2. Werden Betriebsgrundstücke im Wege der vorweggenommenen Erbfolge unter Zurückbehaltung eines Nießbrauchs unentgeltlich übertragen, führt dies – auch ohne ausdrückliche Erklärung – zu einer Entnahme in Höhe des Teilwerts der Grundstücke.

Fundstelle(n):
PAAAB-06285

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden