Dokument BFH, Urteil v. 09.06.1994 - IV R 47-48/92 -nv-

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - IV R 47-48/92

Gesetze: EStG § 15 Abs. 1 Nr. 2

Leitsatz

1. Gewährt eine GmbH & Co. KG dem Gesellschafter der geschäftsführenden Komplementär-GmbH einen Vermögensvorteil, so kann hierin eine verdeckte Gewinnausschüttung liegen, wenn der Vermögensvorteil bei der Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters nicht gewährt worden wäre (Anschluß an , BFHE 130, 296, BStBl II 1980, 531).

2. Die Angemessenheit des Gewinnanteils eines partiarischen Darlehensgebers oder typischen stillen Gesellschafters ist an der Höhe des Nennwertes des zur Verfügung gestellten Kapitals zu orientieren (Anschluß an , BFHE 109, 328, BStBl II 1973, 650).

3. Bei der Angemessenheitsprüfung ist auf den (fiktiven) Durchschnittsgewinn abzustellen, der nach den zum Zeitpunkt der Gewinnverteilungsvereinbarung bekannten Umständen und der sich aus ihnen für die Zukunft ergebenden tatsächlichen Entwicklung zu erwarten ist (Anschluß an , BFHE 106, 504, BStBl II 1973, 5).

4. Die aus der teilweisen Nichtanerkennung der Nutzungsvergütung resultierende Gewinnerhöhung ist in solchen Fällen regelmäßig allein der GmbH zuzurechnen (Anschluß an , BFHE 144, 386, BStBl II 1986, 17).

Tatbestand

Fundstelle(n):
BFH/NV 1995 S. 103
BFH/NV 1995 S. 103 Nr. 2
FAAAA-97277

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren