Dokument BFH, Urteil v. 12.02.1992 - X R 121/88

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - X R 121/88 BStBl 1992 II S. 468

Gesetze: EStG § 4 Abs. 4EStG § 12 Nr. 2

Kein Abzug von Zinsen für schenkweise begründete Darlehen unter Angehörigen, wenn Schenkung von Darlehensversprechen abhängt

Leitsatz

Verpflichtet sich ein Steuerpflichtiger in einem notariellen Vertrag, seinen Kindern Geldbeträge zuzuwenden, die sie dem Vater sogleich wieder als "Darlehen" zur Verfügung zu stellen haben, sind die "Zinsen" bei der Ermittlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb nicht abziehbare Zuwendungen i.S. des § 12 Nr. 2 EStG (Anschluß an , BFHE 141, 308, BStBl II 1984, 705).

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1992 II Seite 468
BFH/NV 1992 S. 36 Nr. 6
EAAAA-94091

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren