Dokument BFH, Urteil v. 27.03.1991 - I R 31/89

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - I R 31/89 BStBl 1992 II S. 103

Gesetze: KStG 1977 § 5 Abs. 1 Nr. 9AO 1977 §§ 14, 64, 65AO 1977 a. F. § 68 Nr. 7 Buchst. b und c

Vereinsbesteuerung; Ausgaben des ideellen Bereichs, insbesondere für die Sportveranstaltungen, dürfen grundsätzlich nicht von den Werbeeinnahmen des Sportvereins abgezogen werden

Leitsatz

1. Einem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb, mit dem ein teilweise von der Körperschaftsteuer befreiter Sportverein der Besteuerung unterliegt, sind die Einnahmen und Ausgaben zuzuordnen, deren Entstehen durch die den Geschäftsbetrieb begründende Tätigkeit veranlaßt ist. *)

2. Ausgaben für das Training und die Spiele der Vereinsmannschaft (z.B. Aufwendungen für Trainer, Schiedsrichter, Fahrtkosten, Hallenmiete) mindern nicht die Einkünfte, die der Verein durch Werbung für Dritte während der Spiele seiner Mannschaft erzielt, sofern diese Ausgaben auch ohne die Werbetätigkeit entstanden wären. *)

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1992 II Seite 103
BFH/NV 1991 S. 69 Nr. 11
CAAAA-93905

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren