Dokument BFH, Urteil v. 23.01.1991 - X R 37/86

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - X R 37/86 BStBl 1991 II S. 398

Gesetze: EStG § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1EStG § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a

Bei Veräußerung eines kreditfinanzierten Grundstücks gegen Leibrente können die Zinsen für das fortgeführte Darlehen als Werbungskosten bei den Einkünften aus wiederkehrenden Bezügen abziehbar sein; auf das Einverständnis des Darlehensgebers mit der Zweckänderung kommt es nicht an

Leitsatz

Wird ein mit Darlehensmitteln angeschafftes Grundstück gegen Leibrente veräußert, können die für das fortgeführte Darlehen aufgewendeten Zinsen als Werbungskosten bei den Einkünften aus wiederkehrenden Bezügen abziehbar sein. Auf die Frage, ob der Darlehensgeber mit der Zweckänderung einverstanden ist, kommt es nicht an (Abgrenzung zum , BFHE 162, 48, BStBl II 1991,14).

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1991 II Seite 398
BFH/NV 1991 S. 35 Nr. 6
RAAAA-93631

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren