Dokument BFH, Urteil v. 27.11.1990 - VII R 20/89

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - VII R 20/89 BStBl 1991 II S. 284

Gesetze: AO 1977 §§ 34, 35, 69

1. Der Alleingesellschafter einer GmbH kann die Pflichten eines gesetzlichen Vertreters nach Ausscheiden des Geschäftsführers rechtlich und tatsächlich erfüllen 2. Zum haftungsbegründenden Verschulden bei der Überwachung eines sorgfältig ausgewählten Mitarbeiters

Leitsatz

1. Der Alleingesellschafter einer GmbH kann die Pflichten eines gesetzlichen Vertreters (§ 34 Abs. 1 AO 1977) nach dem Ausscheiden des bisherigen Geschäftsführers rechtlich und tatsächlich i.S. des § 35 AO 1977 erfüllen, wenn er zumindest mittelbar dazu in der Lage ist.

2. Ein haftungsbegründendes grob fahrlässiges Verhalten eines Geschäftsführers i.S. von § 69 AO 1977 liegt bei Abgabe fehlerhafter Steuererklärungen dann nicht vor, wenn die Ausführung der steuerlichen Angelegenheiten auf Mitarbeiter übertragen worden ist und wenn die nach den Umständen des konkreten Einzelfalles erforderlichen, aber auch ausreichenden Überwachungsmaßnahmen nicht geeignet gewesen wären, die Fehlerhaftigkeit der Steuererklärung aufzudecken.

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1991 II Seite 284
BFH/NV 1991 S. 13 Nr. 4
HAAAA-93575

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren