Dokument BFH, Urteil v. 25.05.1988 - I R 225/82

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - I R 225/82 BStBl 1988 II S. 944

Gesetze: FGO § 96 Abs. 1 Satz 1

- Notwendigkeit, die für die richterliche Überzeugung maßgeblichen Umstände festzustellen und die abgeleiteten Folgerungen nachvollziehbar darzustellen - Ableitung der tatrichterlichen Überzeugung aus festgestellter Tatsache als vom BFH von Amts wegen nachprüfbare Rechtsanwendung - Zum gewöhnlichen Aufenthalt

Leitsatz

Der Grundsatz der Entscheidung des Tatrichters nach seiner freien, aus dem Gesamtergebnis des Verfahrens gewonnenen Überzeugung entbindet nicht von der Notwendigkeit, die für diese Überzeugung maßgeblichen Tatsachen und Umstände festzustellen und in der Entscheidung die wesentlichen daraus abgeleiteten Folgerungen nachvollziehbar darzustellen. Die nachvollziehbare Ableitung der tatrichterlichen Überzeugung aus den festgestellten Tatsachen ist Rechtsanwendung, die vom Revisionsgericht auch ohne Rüge zu überprüfen ist.

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1988 II Seite 944
ZAAAA-92707

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren