Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Sächsisches FG Urteil v. - 6 K 291/16 (Kg)

Gesetze: EStG § 62 Abs. 1, EStG § 65 Abs. 1 Nr. 2, AO § 90 Abs. 2, GVG § 184, EGVO 883/2004 Art. 11, EGVO 883/2004 Art. 68, EGVO 987/2009 Art. 60 Abs. 1

Kindergeldanspruch eines in Polen ansässigen Anspruchstellers

Mitwirkungspflicht

in ausländischer Sprache abgefasste Dokumente

Leitsatz

1. Es ist davon auszugehen, dass der Anspruchsteller in dem Land, in dem er seinen Wohnsitz hat Kindergeld beanspruchen kann, wenn er zwar behauptet, ihm stehe wegen Überschreitens der dortigen Einkommensgrenze kein Kindergeld zu, jedoch trotz Aufforderung durch das Gericht die Einzelheiten des maßgeblichen ausländischen Familieneinkommens weder hinreichend offengelegt noch hierzu Nachweise übergeben hat.

2. In ausländischer Sprache abgefasste und ohne Übersetzung eingereichte Dokumente kann das Gericht nicht verwerten.

Fundstelle(n):
EAAAG-47125

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Sächsisches FG, Urteil v. 27.04.2017 - 6 K 291/16 (Kg)

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung
NWB Erben und Vermögen