Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
FG des Landes Sachsen-Anhalt Urteil v. - 3 K 1350/03

Gesetze: KStG 1991/1999 § 8 Abs. 3 S. 2 KStG 1991/1999 § 8 Abs. 1 EStG§ 6a EStG§ 4 Abs. 1 EStG§ 5 Abs. 1 HGB § 249 Abs. 1 S. 1

vGA bei Pensionszusage ohne ausreichende Unternehmens-Erprobung, Kilometergelderstattung und Rückstellung für Urlaubsabgeltung

Leitsatz

1. Ergehen bereits 2 Jahre und 1 Monat nach der Gründung einer GmbH gegenüber den Geschäftsführern Pensionszusagen, obwohl zu diesem Zeitpunkt lediglich der erste Jahresabschluss vorliegt und noch keine gesicherten Erkenntnisse über die künftigen Ertragsentwicklungen der GmbH bestehen, sind die Pensionsrückstellungen wegen Nichteinhaltung der sog. unternehmensbezogenen Wartezeit als vGA anzusehen.

2. Erstattet eine GmbH ihren Geschäftsführern Kilometergeld für die mit einem privaten Pkw betrieblich gefahrenen Kilometer, obwohl die Geschäftsführer keinen privaten Pkw besitzen, liegen vGA vor.

3. Rückstellungen für Urlaubsabgeltungen sind als vGA anzusehen, wenn die Geschäftsführer-Anstellungsverträge für eine Abfindung des Urlaubsanspruchs eine betriebliche Notwendigkeit des Urlaubsverzichts vorsehen und betriebliche Gründe für die Nichtwahrnehmung der Urlaubsansprüche nicht vorgetragen werden bzw. nicht feststellbar sind.

Fundstelle(n):
NAAAD-83416

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

FG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil v. 03.11.2010 - 3 K 1350/03

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO