Dokument Sozialmedizinische Untersuchung bei Arbeitsunfähigkeit

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 51 vom 19.12.1994 Seite 4277 Fach 27 Seite 4307

Sozialmedizinische Untersuchung bei Arbeitsunfähigkeit

von Verwaltungsoberamtsrat Horst Marburger, Deizisau

§ 44 Abs. 1 SGB V fordert als Voraussetzung für den Anspruch auf Krankengeld, daß Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Außerdem besteht Anspruch auf Krankengeld, wenn der Versicherte auf Kosten der Krankenkasse stationär in einem Krankenhaus, einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung behandelt wird. Nach allgemeiner Auffassung ist ein Versicherter arbeitsunfähig, der nach seinem Gesundheitszustand nicht oder nur unter der Gefahr, in absehbar naher Zeit seinen Zustand zu verschlimmern, fähig ist, seiner bisher ausgeübten Erwerbstätigkeit oder einer ähnlich gearteten Tätigkeit nachzugehen. Die Gefahr einer Verschlimmerung in diesem Sinne ist grundsätzlich nur dann anzunehmen, wenn die weitere Erwerbstätigkeit voraussichtlich innerhalb weniger Monate zu einer Verschlimmerung des Gesundheitszustandes führen würde.

I. Nachweis der Arbeitsunfähigkeit

Der Nachweis der Arbeitsunfähigkeit ist durch ärztliche Bescheinigungen zu führen. U. U. reicht die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit nicht aus bzw. kann ihr Beweiswert angefochten werden. Die Krankenkassen sind deshalb verpflichtet, die Arbeitsunfähigkeit nachprüfen zu lassen. Dies geschie...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren