Dokument Wirtschaftsplan und Rechnungslegung im Wohnungseigentum

Preis: € 8,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 34 vom 19.08.1996 Seite 2811 Fach 24 Seite 2003

Wirtschaftsplan und Rechnungslegung im Wohnungseigentum

von Assessor Ludger Wellkamp, Bonn

I. Der Wirtschaftsplan

1. Begriff und Bedeutung des Wirtschaftsplans

Der Wirtschaftsplan ist der Haushaltsplan der Wohnungseigentümergemeinschaft für jeweils ein Kalenderjahr. Er enthält die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums, die Ermittlung und Festsetzung der vorläufigen Beitragsverpflichtung der Wohnungseigentümer sowie die Beitragsleistung der Wohnungseigentümer zu der in § 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG vorgesehenen Instandhaltungsrückstellung.

Der Wirtschaftsplan enthält aber auch Verwaltungsentscheidungen. Weist der beschlossene Wirtschaftsplan eine Zuführung zur Instandhaltungsrückstellung aus, so ist deren Ansammlung i. S. des § 21 Abs. 3 i. V. mit Abs. 5 Nr. 4 WEG als Maßnahme ordnungsmäßiger Verwaltung beschlossen (Müller, Praktische Fragen des Wohnungseigentums, 2. Aufl. 1992, Rn. 115). Enthält der Wirtschaftsplan die Kosten für eine konkret bezeichnete Instandhaltung, Instandsetzung oder auch für eine bauliche Veränderung, so wird mit dem Beschluß des Wirtschaftsplans die Durchführung der Maßnahme im Zweifel mitbeschlossen und eine nach § 22 Abs. 1 WEG erforderliche Zustimmung erteilt (Palandt/Bassenge, BGB, 55. Aufl. 1996, ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen