Dokument Der vorläufige Insolvenzverwalter

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 12 vom 22.03.1999 Seite 1119 Fach 19 Seite 2437

Der vorläufige Insolvenzverwalter

von Rechtsanwalt und Notar Diplom-Volkswirt Dr. Wilhelm Wessel, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht, Lübeck

I. Zweck und Inhalt des Insolvenzeröffnungsverfahrens

Das Insolvenzverfahren wird nur auf Antrag eröffnet (§ 13 InsO). Soweit ein Antrag vorliegt, hat das Gericht im Wege der Amtsermittlung zu prüfen, ob die Voraussetzungen für eine Insolvenzeröffnung im eigentlichen gegeben sind (§ 16 InsO). Eröffnungsgründe sind die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO) und/oder der Überschuldung, soweit eine juristische Person betroffen ist (§ 19 InsO), sowie die drohende Zahlungsunfähigkeit, soweit der Schuldner einen Eigenantrag stellt (§ 18 InsO). Weitere Voraussetzung für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ist, daß eine die Verfahrenskosten deckende Masse vorhanden ist, da ansonsten die Abweisung des Antrages mangels Masse nach § 26 InsO erfolgt (vgl. dazu ausführlich Pape, NWB F. 19 S. 2323 ff.).

Da die Eröffnungsgründe nicht sofort nach Antragstellung für den Richter feststehen, hat er in der Vergangenheit in der Regel einen Sachverständigen beauftragt, die Voraussetzungen der Insolvenz feststellen zu lassen, und gleichzeitig hat er zur Sicherung der vorhandenen Vermögensmasse die Sequestration angeordnet. Die Sicherung der Vermögensmassen, die bei der Antragstellung vorhanden ware...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden