Dokument Die reformierte Unternehmensbesteuerung im tabellarischen Rechtsformvergleich ab 2003

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 7 vom 10.02.2003 Seite 431 Fach 18 Seite 3931

Die reformierte Unternehmensbesteuerung im tabellarischen Rechtsformvergleich ab 2003

von Prof. Dr. iur. Roman Seer, Bochum, und Kai Thulfaut, Düsseldorf

I. Rechtsformabhängigkeit der Unternehmensbesteuerung

Dem geltenden Steuerrecht liegt kein einheitliches geschlossenes System der Unternehmensbesteuerung zugrunde. Die derzeitige Unternehmensbesteuerung ist vielmehr durch ein Zusammentreffen unterschiedlicher Steuerarten mit eigenen - teilweise konträr verlaufenden - Wirkungen gekennzeichnet. Infolge der sich ohne geschlossenes Konzept in einer Fülle komplizierter Detailregeln verlierenden Steuergesetzgebung hat die Komplexität dramatisch zugenommen. Eine ”permanente Steuerreform” nimmt Unternehmen und Beratern sowohl Atem als auch Planungssicherheit. Der sog. Unternehmenssteuerreform (Steuersenkungsgesetz 2001 v. , BGBl 2000 I S. 1433) sind zum Ende des Jahres 2001 gleich mehrere Ergänzungs- und Reparaturgesetze gefolgt (Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz v. , BGBl 2001 I S. 3922; Steueränderungsgesetz 2001 v. , BGBl 2001 I S. 3794; Unternehmenssteuerfortentwicklungsgesetz v. , BGBl 2001 I S. 3858; Versorgungsänderungsgesetz v. , BGBl 2001 I S. 3926). Den Schlusspunkt der letzten Legislaturperiode setzte das sog. Flutopfersolidaritätsgesetz v. (BGBl 2002 I S. 3651), das den Körperschaftsteuersatz für den VZ 2003 von 25 v. H. auf 26,5 v. H. erhöht und die dritte Stufe der bereits beschlossenen ESt-Tarifs...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren