Dokument Verfassungsmäßigkeit der IHK-Pflichtmitgliedschaft

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 9 vom 25.02.2002 Seite 647 Fach 15 Seite 719

Verfassungsmäßigkeit der IHK-Pflichtmitgliedschaft

von Rechtsanwalt Dr. Ralf Jahn, Würzburg

IHK befinden sich seit geraumer Zeit in einer Legitimationskrise. Ausgelöst durch die zum 1. 1. 1994 eingeführte grundsätzliche Beitragspflicht für alle Gewerbetreibenden (dazu Jahn, GewArch 1993 S. 129 ff.) sind die IHK in das Kreuzfeuer der Kritik geraten, insbesondere durch Vereinigungen sog. Kammerverweigerer. Folge war eine wahre Prozesswelle gegen IHK-Beitragsbescheide (dazu Jahn, GewArch 1995 S. 457 ff., 1997 S. 177 ff.; 1999 S. 449 ff.), die selbst nach der abermaligen Reform des Beitragsrechts zum 1. 1. 1999 (dazu Jahn, NWB F. 15 S. 689) nicht abgeebbt ist. Die Kritik hat zu einer grundsätzlichen Debatte über unternehmerische Freiheit und Mitgliedschaftszwang geführt, mithin die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der IHK-Pflichtmitgliedschaft (§ 2 Abs. 1 IHKG) schlechthin in Frage gestellt, obwohl das BVerfG diese bereits 1962 grundsätzlich bestätigt hatte (BVerfGE 10 S. 98 und nachfolgend 10 S. 354; 15 S. 235; 38 S. 281).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen