Dokument Normalverzinsliche Darlehen der Trägerkörperschaft an den unterkapitalisierten Betrieb gewerblicher Art

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 17 vom 20.04.1998 Seite 1325 Fach 4 Seite 4195

Normalverzinsliche Darlehen der Trägerkörperschaft an den unterkapitalisierten Betrieb gewerblicher Art

von Steuerberater Dr. Rolf Georg Bachem, Heimbach

I. Subjektive partielle Körperschaftsteuerpflicht der Trägerkörperschaft

Juristische Personen des öffentlichen Rechts (Bund, Länder, Kommunen und Kreise) nehmen in vielfältiger Form am Wirtschaftsleben teil. Statt der zivilrechtlichen Gesellschaftsformen besteht für die öffentliche Hand die Möglichkeit, Betriebe gewerblicher Art (Eigen-/Regiebetriebe) - BgA - zu unterhalten. Die Trägerkörperschaft ist KSt-Subjekt nach § 1 Abs. 1 Nr. 6 KStG und daher subjektiv körperschaftsteuerpflichtig ( BStBl II S. 391; v. 8. 11. 1989, BStBl 1990 II S. 242; Abschn. 5 Abs. 1 KStR).

Betriebe gewerblicher Art (vgl. NWB F. 4 S. 4145 ff.) sind alle Einrichtungen, die einer nachhaltigen wirtschaftlichen Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen außerhalb der Land- und Forstwirtschaft dienen, sich aus der Trägerkörperschaft wirtschaftlich herausheben und nicht überwiegend hoheitliche Aufgaben (= Hoheitsbetrieb) erfüllen (§ 4 Abs. 1 Satz 1, Abs. 5 KStG). Gewinnerzielungsabsicht muß nicht bestehen (§ 4 Abs. 1 Satz 2 KStG). Auch die Verpachtung eines BgA stellt einen BgA dar (§ 4 Abs. 4 KStG). Mit dem BgA wird die Trägerkörperschaft partiell körperschaftsteuerpflichtig und der BgA privatwirtschaftlichen Rechtsformen angenähert. Dieser Annäherung liegt der Gedanke zugrun...BStBl 1997 II S. 230

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren