Dokument Die disquotale Verteilung von Gesellschafterrechten - Ein Überblick über gesellschaftsrechtliche Möglichkeiten und steuerliche Folgen

Preis: € 9,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 14 vom 01.04.2019 Seite 959

Die disquotale Verteilung von Gesellschafterrechten

Ein Überblick über gesellschaftsrechtliche Möglichkeiten und steuerliche Folgen

Dr. Rüdiger Werner

In der Praxis sehen die Gesellschaftsverträge von Personen- und Kapitalgesellschaften im Regelfall einen Gleichlauf von Vermögens-/Ertragsbeteiligung und Stimmrechtsverteilung vor. Ein Gesellschafter, der bspw. mit 40 % am Vermögen der Gesellschaft beteiligt ist, partizipiert in demselben Umfang am Gewinn und Verlust des Unternehmens. Seine Stimmrechtsmacht entspricht ebenfalls dieser Quote. Der Gesellschaftsvertrag kann jedoch Stimm- und Gewinnrechte unabhängig von der Beteiligung am Vermögen der Gesellschaft verteilen. Die Gründe für eine disquotale Ausgestaltung von Gesellschafterrechten sind durchaus vielfältig, im Regelfall allerdings steuerlich motiviert. Der Beitrag gibt einen Überblick über die gesellschaftsrechtlichen Möglichkeiten und ihre ertrag-, erbschaft- und schenkungsteuerlichen Folgen.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Gründe für disquotale Ausgestaltungen von Gesellschafterrechten

Eine Vereinbarung, nach der ein Gesellschafter disproportional am Gewinn der Gesellschaft beteiligt werden soll, kann durch wirtschaftliche Verhältnisse begründet sein, die in den Kapitalkonten- oder Nennkapital-Relationen nicht ausreichend zum ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen