Dokument Stundungsregelung des § 6b Abs. 2a EStG bei Reinvestitionen in einem anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 23 vom 04.06.2018 Seite 601

Stundungsregelung des § 6b Abs. 2a EStG bei Reinvestitionen in einem anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat

Professor Dr. Hans-Joachim Kanzler

[i]Ausführlicher Beitrag s. NWB OAAAG-84636 Mit § 6b Abs. 2a EStG führte der Gesetzgeber durch das StÄndG 2015 v.  (BGBl 2015 I S. 1834) eine neue, rückwirkend anwendbare Stundungsregelung für ins Ausland übertragene Veräußerungsgewinne ein, nachdem der EuGH erkannt hatte, dass das sog. Inlandserfordernis in § 6b Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 EStG gegen die Niederlassungsfreiheit verstößt ( NWB VAAAE-89472). Der BFH hat diese Neuregelung für gemeinschaftskonform erklärt (Urteil v.  - VI R 84/14, BStBl 2018 II S. 171) und das BMF hat dieses Urteil zum Anlass genommen, ein Schreiben zu veröffentlichen, das Zweifelsfragen zur Anwendung dieser Stundungsregelung klärt (Schreiben v. , BStBl 2018 I S. 309).

Ausführlicher Beitrag s. .

Das : Großzügige Lösung von Zweifelsfragen im Zusammenhang mit § 6b Abs. 2a EStG

[i]Stellung des Antrags nach § 6b Abs. 2a EStGNach dem BMF-Schreiben ist der nach dem Gesetz „nur im Wirtschaftsjahr der Veräußerung“ der begünstigten Wirtschaftsgüter zu stellende formlose Antrag auch noch bis zum Eintritt der materiellen Bestandskraft des betroffenen Steuerbescheids zuzulassen ( BStBl 2018 I S. 309, Rz. 2).

[i]Zweifelsfragen zur Antragstellung, ... Werden die Einkünfte, bei denen der begünstigte Veräußerungsgewinn erfasst ist, gesondert oder gesondert und einheitlich festgestellt, is...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren