Dokument Die Option nach § 9 UStG unter Berücksichtigung von Teiloption und Nutzungsänderung - Anforderungen, Beispiele, Stolperfallen

Preis: € 11,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 5 vom 09.03.2017 Seite 12

Die Option nach § 9 UStG unter Berücksichtigung von Teiloption und Nutzungsänderung

Anforderungen, Beispiele, Stolperfallen

Dr. Matthias H. Gehm

In der Praxis spielt die Option zur Umsatzsteuer nach § 9 UStG gerade in Fällen der Grundstücksveräußerung sowie der Vermietung und Verpachtung von Immobilien eine große Rolle. Dadurch wird dem leistenden Unternehmer die Möglichkeit eröffnet, seinerseits Vorsteuer zu ziehen. Allerdings steckt auch hier der Teufel immer im Detail, so dass der folgende Beitrag sich auch den Problemfeldern einer solchen Option zuwendet.

I. Unionsrechtliche Vorgaben

Im Wesentlichen beruht § 9 UStG auf Art. 137 MwStSystRL (Meyer in Weymüller, UStG, 2015, § 9, Rn. 20; Schüler-Täsch in Sölch/Ringleb, UStG Komm., Losebl. Stand: Sept. 2013, § 9, Rn. 1; Widmann in Schwarz/Widmann/Radeisen, UStG Komm., Losebl. Stand: , § 9, Rn. 2).

II. Option zur Umsatzsteuer

1. Voraussetzungen für die Option

a) Zur Ausübung der Option berechtigte Person

Grundsätzlich kann nur der leistende Unternehmer die Option ausüben. Dies ist auch bei Gutschriften zu beachten, so dass der Aussteller der Gutschrift sich nicht wirksam über den diesbezüglichen Willen des leistenden Unternehmers hinwegsetzen kann (Schüler-Täsch in Sölch/Ringleb, UStG Komm., Losebl. Stand: Sept. 2013, § 9, Rn. 11; Widmann in Schwarz/Widmann/Radeisen, UStG Komm., Losebl. Stand: ,...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen