Dokument Außergewöhnliche Vorgänge in der Kapitalflussrechnung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 19 vom 14.10.2016 Seite 748

Außergewöhnliche Vorgänge in der Kapitalflussrechnung

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Der U Konzern hat eine Kapitalflussrechnung zu erstellen und dabei u. a. folgende Vorgänge zu würdigen:

  • Wegen der Stilllegung einer Betriebsstätte mussten Sachanlagen veräußert werden. Dabei ist ein als außergewöhnlich qualifizierter Verlust entstanden.

  • Ein zuvor nicht aktivierter immaterieller Vermögensgegenstand des Anlagevermögens wurde mit hohem, außergewöhnlichen Gewinn veräußert.

  • Eine Festzinsdarlehensverbindlichkeit von 10 Mio € wurde vorzeitig gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung von 0,5 Mio € getilgt. Der daraus entstandene Aufwand wird als außergewöhnlich qualifiziert.

U wendet DRS 21 i. d. F. 2016 (DRÄS 6) an.

II. Fragestellung

Welchen Effekt hat die Außergewöhnlichkeit der Aufwendungen/Erträge für die Kapitalflussrechnung?

III. Lösungshinweise

1. GuV und Anhang nach BilRUG

Nach BilRUG sind die außerordentlichen Posten in der GuV entfallen. Begründend war vor allem das mit der Qualifizierung als außerordentlich verbundene Ermessen und der dem folgende Missbrauch, Aufwendungen im Zweifel eher als außerordentlich (prognoseirrelevant) zu qualifizieren, Erträge als gewöhnlich.

An weniger prominenter Stelle des Abschlusses spielt die Außergewöhnlichkeit aber we...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren