Dokument Atypisch stille Beteiligung an einer GmbH durch den beherrschenden Gesellschafter - Steuerrechtliche Anerkennung, Gewinnverteilung und verdeckte Gewinnausschüttung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 20 vom 23.10.2015 Seite 777

Atypisch stille Beteiligung an einer GmbH durch den beherrschenden Gesellschafter

Steuerrechtliche Anerkennung, Gewinnverteilung und verdeckte Gewinnausschüttung

Dr. Harald Schießl

In den Fällen der atypisch stillen Beteiligung an dem Handelsgeschäft einer GmbH durch den beherrschenden Gesellschafter ist insbesondere auf die steuerrechtliche Anerkennung der atypisch stillen Beteiligung, auf die zweistufige Gewinnermittlung und die Ergebnisverteilung ein besonderes steuerrechtliches Augenmerk zu richten. Die atypisch stille Gesellschaft ist von dem typisch stillen Beteiligungsverhältnis abzugrenzen. Gem. § 20 Abs. 1 Nr. 4 EStG gehören zu den Einkünften aus Kapitalvermögen Einnahmen aus der Beteiligung an einem Handelsgewerbe als stiller Gesellschafter, es sei denn, der Gesellschafter ist als Mitunternehmer anzusehen. Aus dieser Regelung folgt: Stille Gesellschaften können Mitunternehmerschaften i. S. von § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG sein. Fehlt es an der Mitunternehmereigenschaft des stillen Gesellschafters, erzielt er Einkünfte aus Kapitalvermögen. Es handelt sich dann um ein typisch stilles Gesellschaftsverhältnis. Ist der stille Gesellschafter Mitunternehmer, erzielt er Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Eine solche Gesellschaft wird auch atypisch stille Gesellschaft genannt. Der nachfolgende Beitrag geht auf ausgewählte wichtige Besonderheiten bei einer GmbH & atypisch Still...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren