Dokument Gewerbesteuerliche Kürzung des Hinzurechnungsbetrags nach § 10 Abs. 2 AStG - BFH, Urteil vom 11. 3. 2015 - I R 10/14

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

IWB Nr. 12 vom Seite 460

Gewerbesteuerliche Kürzung des Hinzurechnungsbetrags nach § 10 Abs. 2 AStG

Christiane Anger und Thorsten Wagemann

[i]BFH, Urteil vom 11. 3. 2015 - I R 10/14 NWB JAAAE-89758 Über den Hinzurechnungsbetrag nach § 10 Abs. 2 AStG wird der Zufluss von ausländischen, sog. passiven Einkünften direkt beim inländischen Beteiligten fingiert. Aus einkommen- und körperschaftsteuerlicher Sicht erhöht sich hierdurch das Einkommen des inländischen Gesellschafters. Fraglich war bisher, ob der Hinzurechnungsbetrag für gewerbesteuerliche Zwecke in den Gewerbeertrag einzubeziehen ist bzw. ob gegebenenfalls eine Kürzungsmöglichkeit im Rahmen des § 9 GewStG besteht. Diese stark umstrittene Grundsatzfrage wurde nun vom Ersten Senat entschieden ( NWB JAAAE-89758).

I. Urteilssachverhalt

[i]Klägerin aus Singapur hatte in Deutschland weder Sitz noch Geschäftsleitung Die Klägerin war eine deutsche GmbH und im Streitjahr 2009 einzige Beteiligte der A-Ltd., einer Kapitalgesellschaft nach singapurischem Recht ohne Sitz und Geschäftsleitung in Deutschland. Die A-Ltd. erzielte im Streitjahr Einkünfte aus Zinsen und Währungsdifferenzen. Diese wurden bei der Klägerin als Einkünfte aus passiver Tätigkeit gem. § 10 Abs. 2 i. V. mit § 7 und § 8 AStG qualifiziert, für welche die A-Ltd. Zwischengesellschaft war.

Abb. Sachverhalt der Entscheidung

Diese Ergebnisse waren zwischen den Parteien unst...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden