Dokument Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen - In welchen Fällen ist der Leistungsempfänger noch Steuerschuldner und wann ist der leistende Unternehmer Steuerschuldner?

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 8 vom 24.04.2014 Seite 9

Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen

In welchen Fällen ist der Leistungsempfänger noch Steuerschuldner und wann ist der leistende Unternehmer Steuerschuldner?

Dipl.-Finanzwirt (FH), Steuerberater, Peter Klimmek

Die Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens ist bei Bauleistungen eingeschränkt worden. Der die Regelungen zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen nach § 13b Abs. 5 Satz 2 i. V. mit Abs. 2 Nr. 4 UStG ausgelegt.

Das BStBl 2014 I S. 233 (veröffentlicht am ) auf das BFH-Urteil, durch Änderung der Abschnitte 13b.3. und 13b.8. UStAE reagiert und sich der Rechtsprechung des BFH angeschlossen.

Das Urteil ist für alle Unternehmen aus der Baubranche, aber insbesondere für Bauträger und für Unternehmer, die Bauleistungen an Bauträger erbringen, von großer Bedeutung.

A. Grundlegende Änderungen des Reverse-Charge-Verfahrens bei Bauleistungen

I. Teleologisch einschränkende Rechtsauslegung

Nach der Entscheidung des BFH sind die Regelungen zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen nach § 13b Abs. 5 Satz 2 i. V. mit Abs. 2 Nr. 4 UStG dahingehend auszulegen, dass es für die Entstehung der Steuerschuld darauf ankommt, ob der Leistungsempfänger die an ihn erbrachte Werklieferung oder sonstige Leistung, die der Herstellung, Instandsetzung, Ins...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden