Dokument Verlust der wirtschaftlichen Identität - Bindungswirkung des Verlustfeststellungsbescheids

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 8 vom 21.02.2005 Seite 613 Fach 4 Seite 4949

Verlust der wirtschaftlichen Identität

Bindungswirkung des Verlustfeststellungsbescheids

Dr. Bianca Lang

Zwischen BFH und Finanzverwaltung bestehen größere Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Frage, wann eine zum Verlust der wirtschaftlichen Identität führende Zuführung schädlichen Betriebsvermögens vorliegt. Während die Verwaltung strikt der Saldobetrachtung folgt, stellt der BFH zumindest im Bereich des Anlagevermögens auf die gegenständliche Betrachtungsweise ab. Bei Anwendung der BFH-Rechtsprechung ist im Einzelfall der Verlust der wirtschaftlichen Identität früher festzustellen als nach den Verwaltungsgrundsätzen. Wegen der Bindungswirkung des Verlustfeststellungsbescheids hat dies folgende Konsequenzen: Stellt das Finanzamt wegen Anwendung von § 8 Abs. 4 KStG im Veranlagungszeitraum 02 einen Verlust im Veranlagungszeitraum 01 gesondert fest und wird unter Zugrundelegung der Rechtsprechungsgrundsätze der Verlust der wirtschaftlichen Identität in den Veranlagungszeitraum 01 vorverlegt, muss der Verlust zum Abzug zugelassen werden. Diese ungeklärte Rechtslage führt zu Gestaltungsmöglichkeiten.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen