Dokument Finanzgericht Rheinland-Pfalz , Urteil v. 16.05.2014 - 3 K 2350/13

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Rheinland-Pfalz  Urteil v. - 3 K 2350/13

Gesetze: EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 2 ; EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 3 ; EStG § 8 Abs. 2 S. 2 ; EStG § 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1

Anforderungen an Privatnutzungsverbot für Firmenfahrzeug beim Gesellschafter-Geschäftsführer Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit eines Fahrtenbuches

Leitsatz

Nur wenn in den vertraglichen Vereinbarungen der Gesellschaft mit ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer die Privatnutzung des ihm überlassenen Fahrzeugs ausdrücklich nicht gestattet wurde, kann vom Ansatz der Privatnutzung nach der sog. 1%-Regel auch ohne Vorliegen eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches abgesehen werden.

Das Urteil enthält auch Ausführungen dazu, welche Mängel eines Fahrtenbuches als nicht mehr geringfügig zu werten sind.

Fundstelle(n):
MAAAH-73826

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden