Dokument FG München, Urteil v. 30.11.2020 - 7 K 1071/20

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG München Urteil v. - 7 K 1071/20

Gesetze: EStG § 7g Abs. 1, EStG § 7g Abs. 4 S. 1, EStG § 10d Abs. 1 S. 1, KStG § 8 Abs. 1, AO § 351 Abs. 1, FGO § 40 Abs. 2

Beschwer bei Anfechtung eines Körperschaftsteuer-Nullbescheids

Verlustrücktrag

Kompensation der Rückgängigmachung eines Investitions-Abzugsbetrags durch Inanspruchnahme eines bisher nicht voll ausgeschöpften Investitionsabzugsbetrags für ein anderes Wirtschaftsgut

Leitsatz

1. Die Anfechtung eines Körperschaftsteuer-Nullbescheids ist zulässig, wenn sich infolge der Rückgängigmachung eines Investitions-Abzugsbetrags (IAB) der Gesamtbetrag der Einkünfte erhöht hat und deswegen erstmals ein Teil des steuerlichen Verlusts aus dem Folgejahr zurückgetragen wird.

2. Die durch einen Änderungsbescheid nach § 7g Abs. 4 Satz 1 EStG erfolgte Rückgängigmachung eines IAB wegen Nichterfüllung der Verbleibensvoraussetzungen kann, wenn die ursprüngliche Veranlagung unanfechtbar war, innerhalb der Grenzen des § 351 Abs. 1 AO durch die Inanspruchnahme eines bisher nicht voll ausgeschöpften IAB für ein anderes Wirtschaftsgut wieder kompensiert werden.

Fundstelle(n):
ZAAAH-70589

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden