BFH  - VIII R 20/20 Verfahrensverlauf - Status: anhängig

Gewinnausschüttung; Gewinnverteilung; Öffnungsklausel; Wirksamkeit

Rechtsfrage

Handelt es sich bei der nachträglichen Vereinbarung einer inkongruenten Gewinnausschüttung bei einer GmbH, deren Gesellschaftsvertrag weder eine von § 29 Abs. 3 Satz 1 GmbHG abweichende Gewinnverteilung noch eine Öffnungsklausel vorsieht, um eine Satzungsdurchbrechung mit Dauerwirkung, deren zivilrechtliche Wirksamkeit die notarielle Beurkundung und Eintragung in das Handelsregister voraussetzt? Liegt ein Gestaltungsmissbrauch vor, wenn an der ausschüttenden GmbH eine Kapitalgesellschaft und deren alleiniger Anteilseigner (natürliche Person) jeweils zur Hälfte beteiligt sind, die Ausschüttung aber allein an die Kapitalgesellschaft erfolgt?

Gesetze: EStG § 20 Abs 1 Nr 1, GmbHG § 29 Abs 3, AO § 42

Instanzenzug (anhängig gemeldet seit 18.09.2020): , AO

Zulassung: durch FG

Dieses Verfahren ist anhängig

Fundstelle(n):
XAAAH-58723

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden