ErbStH H E 13a.11 (Zu § 13a ErbStG)

Zu § 13a ErbStG

H E 13a.11

Freie Erbauseinandersetzung

In den Fällen der freien Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften ist eine steuerliche Rückwirkung auf den Zeitpunkt des Erbfalls als zeitnah in der Regel anzuerkennen, wenn die Auseinandersetzungsvereinbarung innerhalb von sechs Monaten erfolgt (> vgl. BStBl I S. 253, Tz. 8). Erfolgt die Erbauseinandersetzung erst nach mehr als sechs Monaten, kann der Begünstigungstransfer in begründeten Ausnahmefällen (z. B. aufgrund von Erbstreitigkeiten, Erstellung von Gutachten o. Ä.) gewährt werden. Der Steuerpflichtige hat die Gründe darzulegen, die eine Erbauseinandersetzung innerhalb des Sechsmonatszeitraums verhindert haben.

> , BStBl 2016 II S. 225

Schuldenkürzung bei Nachlassteilung

Beispiel:

Erblasser E wird von seiner Tochter T und seinem Sohn S je zur Hälfte beerbt. Zum Nachlass gehören sämtliche Anteile an einer inländischen Kapitalgesellschaft mit einem Anteilswert von 10 000 000 EUR, der nur aus begünstigtem Vermögen besteht, und ein Bankguthaben von 10 000 000 EUR. Im Zusammenhang mit den Anteilen stehen Nachlassverbindlichkeiten in Höhe von 1 000 000 EUR.

Im Rahmen der Erbauseinandersetzung übernimmt die Tochter auch die andere Hälfte der Anteile gegen eine Ausgleichszahlung aus dem Nachlass von 5 000 000 EUR. Die Schuld tragen beide entsprechend ihren Erbteilen.

Berechnung des Reinnachlasses


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Steuerwert der Anteile
10 000 000 EUR
Bankguthaben
+ 10 000 000 EUR
Vermögensanfall
20 000 000 EUR
Nachlassverbindlichkeiten
./.   1 000 000 EUR
Erbfallkostenpauschale
./.        10 300 EUR
Wert des Reinnachlasses
18 989 700 EUR
 
 
Davon Erbanteil je ½
9 494 850 EUR

Berechnung des Erwerbs für T


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Steuerbefreiung nach § 13a ErbStG
 
 
 
Steuerwert der Anteile (begünstigtes Vermögen)
 
5 000 000 EUR
 
Werterhöhung Ausgleichszahlung in Höhe von 5 000 000 EUR
 
+ 5 000 000 EUR
 
Begünstigtes Vermögen insgesamt
 
10 000 000 EUR
 
Verschonungsabschlag (85 %)
 
./. 8 500 000 EUR
8 500 000 EUR
Verbleiben
 
1 500 000 EUR
 
Abzugsbetrag
 
 
+ 0 EUR
Verschonung insgesamt
 
 
8 500 000 EUR
 
 
 
 
Berechnung des Abzugsbetrags
 
150 000 EUR
 
Verbleibender Wert (15 %)
1 500 000 EUR
 
 
Abzugsbetrag
./. 150 000 EUR
 
 
Unterschiedsbetrag
1 350 000 EUR
 
 
Davon 50 %
 
./. 675 000 EUR
 
Verbleibender Abzugsbetrag
 
0 EUR
 
 
 
 
 
Berechnung der nicht abzugsfähigen Schulden für T
 
 
 
Schuld (½ entsprechend Erbteil)
 
500 000 EUR
 
Davon abzugsfähig
 
 
 
Wert Anteile (begünstigtes Vermögen) nach Anwendung § 13a ErbStG
5 000 000 EUR – 8 500 000 EUR = 0 EUR
 
 
 
 
 
 
 
Wert Anteile (begünstigtes Vermögen) nach Anwendung des § 13a ErbStG
Wert der begünstigten Anteile
 
 
 
 
 
 
 
= 0 EUR : 5 000 000 EUR = 0,00 %
 
 
 
500 000 EUR × 0,00 %
 
./. 0 EUR
 
Nicht abzugsfähig
 
500 000 EUR
 
 
 
 
 
Erbanteil T
 
 
9 494 850 EUR
Steuerbefreiung § 13a ErbStG
 
 
./. 8 500 000 EUR
Nicht abzugsfähiger Teil der Schuld
 
 
+ 500 000 EUR
Bereicherung der T
 
 
1 494 850 EUR
 
 
 
 
Erbanteil S
 
 
9 494 850 EUR
Steuerbefreiung § 13a ErbStG
 
 
./. 0 EUR
Nicht abzugsfähiger Teil der Schuld
 
 
+ 0 EUR
Bereicherung des S
 
 
9 494 850 EUR

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
BAAAH-43478

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden