Dokument Wortlautänderung im Vereinszweck - Darf die Gemeinnützigkeit ohne inhaltliche Prüfung aufgehoben werden?

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 41 vom 05.10.2019 Seite 2984

Wortlautänderung im Vereinszweck

Darf die Gemeinnützigkeit ohne inhaltliche Prüfung aufgehoben werden?

Simon Beyme

Um den [i]Zum Ehrenamtsstärkungsgesetz s. Emser, NWB 17/2014 S. 1285steuerlichen Status der Gemeinnützigkeit zu erlangen und zu wahren, muss die Satzung eines Vereins bestimmte Anforderungen erfüllen. So muss die Satzung insbesondere die in Anlage 1 der AO bezeichneten Festlegungen enthalten (§ 60 Abs. 1 Satz 2 AO). Ob dies der Fall ist, ist seit dem durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz (BGBl 2013 I S. 556) in die AO eingefügten Verfahren nach § 60a AO geregelt, das die sog. vorläufige Bescheinigung abgelöst hat. Seither wird vom Finanzamt per Bescheid bindend festgestellt, ob die förmliche Satzungsmäßigkeit vorliegt. Nach § 60a Abs. 4 AO ist eine Feststellung i. S. des § 60a Abs. 1 AO aufzuheben, wenn bei den für die Feststellung erheblichen Verhältnissen eine Änderung eintritt, und zwar (rückwirkend) vom Zeitpunkt der Änderung der Verhältnisse.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Fall des

[i]Gehrmann, Gemeinnützigkeit, infoCenter, NWB QAAAA-41702 Satzungen gemeinnütziger Vereine übernehmen in der Regel die Formulierungen aus der „Mustersatzung“ (Anlage 1 AO) und auch die Formulierungen der gemeinnützigen Zwecke nach § 52 AO wörtlich. Mit der Frage, ob es ausreichend ist, dass der Vereinszweck in der Satzung den Anforderungen des § 52 AO zwar inhaltlich entspricht, diese aber nicht (mehr) wörtlich wiederg...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen