BSG Beschluss v. - B 13 SF 6/14 S

(Entscheidung über die Erinnerung nach § 66 Abs 1 S 1 GKG durch den zuständigen Einzelrichter - mehrfache Kostenpflicht)

Gesetze: § 1 Abs 5 GKG 2004, § 21 GKG 2004, § 66 Abs 1 S 1 GKG 2004, § 66 Abs 6 S 1 GKG 2004, Anl 1 GKG 2004

Gründe

1I. Der Kläger und Erinnerungsführer wendet sich mit Schreiben vom gegen die Festsetzung einer Verfahrensgebühr iHv 60 Euro gemäß Kostenverzeichnis (Anl 1 zum GKG) Nr 7504 zu seinen Lasten für das Verfahren B 10 ÜG 1/14 S vor dem BSG (Kostenrechnung der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle vom ).

2Dem genannten Verfahren liegt ein (Az L 11 SF 562/13 AB) zugrunde, mit dem ein Befangenheitsantrag gegen den Berichterstatter im dortigen Entschädigungsverfahren L 11 SF 263/13 EK SB abgelehnt wurde. Der Kläger hat sich mit Schreiben vom an das LSG gewandt und ua ausgeführt: "Da hierzu, gegen anders lautender Behauptungen im Beschluß, die Rechtsbeschwerde stattfinden mußte, ist deren Zulassung hiermit beantragt, wozu rein vorsorglich weiteren 'Schikanebehauptungen' zu begegnen ist, daß dies nachholend auch als GEHÖRSRÜGE (…) die ZULASSUNG zu erfolgen hätte." Dieses Schreiben hat das LSG am "mit der Bitte um weitere Veranlassung" dem BSG übersandt, wo es unter dem Az B 10 ÜG 1/14 S erfasst wurde. Am (Eingang beim BSG: ) teilte das LSG mit, die Akten könnten derzeit nicht übersandt werden, da zunächst über eine Anhörungsrüge zu entscheiden sei. Ungeachtet dessen hat der 10. Senat des dem Kläger am zugestellt - die Beschwerde gegen den als unzulässig verworfen und den Kläger zur Tragung der Kosten des von ihm erfolglos geführten Rechtsmittels verurteilt. Das eine Anhörungsrüge des Klägers gegen seinen Beschluss vom (L 11 SF 562/13 AB) und mit Beschluss vom eine Anhörungsrüge gegen den weiteren Beschluss vom (L 11 SF 263/13 EK SB) jeweils kostenpflichtig als unzulässig verworfen.

3Der Erinnerungsführer macht geltend, er habe keine Rechtsbeschwerde beim BSG eingelegt, sondern lediglich beim LSG deren Zulassung bzw Abhilfe im Wege der Gehörsrüge beantragt. Das BSG habe daher über eine "Phantombeschwerde" entschieden und ihm zu seinem Nachteil (Kostenlast) ein nicht eingelegtes Rechtsmittel "untergeschoben". Wäre das Gericht seinen Hinweis- und Aufklärungspflichten nachgekommen, so hätte er seinen wirklichen Willen klargestellt. Allein aus der Eingangsbestätigung vom , dass das LSG seinen Schriftsatz vom an das BSG übersandt habe, sei für ihn nicht zu erkennen gewesen, was Sinn und Zweck dieser Vorgehensweise sein sollte. Die Kostenrechnung sei jedenfalls gemäß § 21 GKG aufzuheben, da den Gerichten zuzurechnende Fehler oder Versäumnisse nicht zum Nachteil eines Verfahrensbeteiligten gereichen dürften; eine Doppel- oder gar Dreifachbelastung mit Kosten in ein und derselben Sache sei unstatthaft.

4Die Kostenbeamtin hat unter dem der Erinnerung gegen den Kostenansatz nicht abgeholfen; der Kostenprüfungsbeamte ist dieser Entscheidung beigetreten.

5II. Zur Entscheidung über die Erinnerung ist der 13. Senat des BSG gemäß § 66 Abs 1 S 1 GKG iVm der Regelung in RdNr 13 Ziffer 2 des Geschäftsverteilungsplans des BSG für das Jahr 2014 (in der Fassung der 3. Änderung vom ) berufen. Er entscheidet durch den zuständigen Berichterstatter (Ziffer 3.4 der senatsinternen Geschäftsverteilung) als Einzelrichter (§ 66 Abs 6 S 1 iVm § 1 Abs 5 GKG in der ab geltenden Fassung des 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes <KostRMoG 2> vom - BGBl I 2586; zur gesetzlichen Klarstellung der Zuständigkeit des Einzelrichters s BT-Drucks 17/11471 (neu) S 243 - zu Artikel 3, zu Nummer 2 <§ 1 GKG> - sowie Straßfeld, SGb 2013, 562; anders der BGH unter Berufung auf § 139 Abs 1 GVG, aber ohne Diskussion der Regelungen des KostRMoG 2: - Juris RdNr 3; zu anderen Ausnahmen von der Grundregel des § 139 Abs 1 GVG vgl Franke in Löwe-Rosenberg, StPO, 26. Aufl 2010, § 139 GVG RdNr 3; wie hier - Entscheidung durch Einzelrichter - 10 KSt 1.14 - BeckRS 2014, 50731 RdNr 1; - BeckRS 2014, 94941 RdNr 4 = BFH/NV 2014, 894).

6Die Erinnerung, deren Einlegung abweichend von § 73 Abs 4 SGG keine Vertretung durch einen beim BSG zugelassenen Prozessbevollmächtigten erfordert (§ 66 Abs 5 S 1 iVm § 1 Abs 5 GKG), hat Erfolg.

7Von einer Kostenerhebung nach Nr 7504 des Kostenverzeichnisses für den abweisenden Beschluss vom im Verfahren B 10 ÜG 1/14 S ist hier gemäß § 21 Abs 1 S 3 GKG abzusehen. Denn die Behandlung des an das LSG gerichteten Schreibens vom als durch das BSG zu entscheidende Beschwerde beruht auf einer unverschuldeten Unkenntnis des Klägers hinsichtlich der für sein Begehren maßgeblichen tatsächlichen bzw (prozess-) rechtlichen Verhältnisse. Das gilt insbesondere unter Berücksichtigung des Umstands, dass das LSG sein Begehren zwar ursprünglich als nicht von ihm selbst zu bescheiden dem BSG "zur weiteren Veranlassung" zugeleitet, aber schon kurze Zeit später (Schreiben vom ) seine Bedeutung als Anhörungsrüge erkannt und hierüber mit Beschluss vom (ebenfalls kostenpflichtig) entschieden hat. Demgegenüber konnte der Kläger allein aufgrund des Inhalts der Eingangsbestätigung des keine hinreichende Kenntnis davon erhalten, dass dieses Gericht das in seinem Schreiben vom formulierte Rechtsschutzbegehren zugleich auch als Beschwerde zum BSG auslegen und hierüber - ebenfalls kostenpflichtig - entscheiden werde.

8Diese besonderen Umstände rechtfertigen hier ein Absehen von der Kostenerhebung für das Verfahren vor dem BSG, auch wenn ansonsten der Grundsatz weiterhin gilt, dass Beteiligte gerichtskostenpflichtiger Verfahren, die in derselben Angelegenheit mehrere Beschwerden erfolglos einlegen, dafür auch mehrfach Kosten zu bezahlen haben (vgl Senatsbeschluss vom - B 13 SF 3/14 S - RdNr 10).

9Die Kostenentscheidung für das Verfahren der Erinnerung beruht auf § 66 Abs 8 GKG.

ECLI Nummer:
ECLI:DE:BSG:2014:190914BB13SF614S0

Fundstelle(n):
DAAAH-26865

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren