Dokument Tarifbesteuerung von Ausschüttungen ausländischer Kapitalgesellschaften

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 33 vom 09.08.2019

Tarifbesteuerung von Ausschüttungen ausländischer Kapitalgesellschaften

Marcel Ahrensfeld und Dr. Lukas Hilbert

Beteiligt sich eine natürliche Person an einer ausländischen Kapitalgesellschaft, stellt sich in der Beratungspraxis oftmals die Frage, ob ein Antrag auf Tarifbesteuerung vorteilhaft sein kann. Neben dem formalen Antragsverfahren wird der Rechtsanwender in diesem Zusammenhang mit Besonderheiten bei der Anrechnung ausländischer Steuern konfrontiert, die im Einzelnen entscheidungserheblich sein können.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

Antrag auf Tarifbesteuerung nach § 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG

[i]Weiss, NWB 5/2016 S. 334Einkünfte aus Kapitalvermögen werden grundsätzlich mit einem gesonderten Steuersatz in Höhe von 25 % (abgeltend) besteuert (zuzüglich Solidaritätszuschlag und etwaiger Kirchensteuer). Hierbei gelten spezielle einkommensteuerrechtliche Vorschriften. Zu nennen sind beispielsweise das Werbungskostenabzugsverbot und die Anwendung des Sparer-Pauschbetrags, eine eingeschränkte Verlustverrechnung sowie die Nichtanwendung des ansonsten in diesem Bereich heranzuziehenden Teileinkünfteverfahrens.

[i]Aufhebung zahlreicher Beschränkungen durch AntragMit einem Antrag auf Regelbesteuerung kann der Steuerpflichtige die genannten Beschränkungen, soweit sie mit der Beteiligung zusammenhängen, jedoch abwenden. Allerdings bedarf es...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen