BGB § 656d

Buch 2: Recht der Schuldverhältnisse

Abschnitt 8: Einzelne Schuldverhältnisse

Titel 10: Mäklervertrag [1]

[tritt am 23.12.2020 in Kraft] Untertitel 4: Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser [2]

§ 656d [tritt am 23.12.2020 in Kraft] Vereinbarungen über die Maklerkosten [3]

(1) 1Hat nur eine Partei des Kaufvertrags über eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus einen Maklervertrag abgeschlossen, ist eine Vereinbarung, die die andere Partei zur Zahlung oder Erstattung von Maklerlohn verpflichtet, nur wirksam, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, zur Zahlung des Maklerlohns mindestens in gleicher Höhe verpflichtet bleibt. 2Der Anspruch gegen die andere Partei wird erst fällig, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, ihrer Verpflichtung zur Zahlung des Maklerlohns nachgekommen ist und sie oder der Makler einen Nachweis hierüber erbringt.

(2) § 656c Absatz 1 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
WAAAA-73903

1Anm. d. Red.: Gemäß Art. 1 Nr. 3 i. V. mit Art. 3 Gesetz v. (BGBl I S. 1245) wird in der Überschrift mit Wirkung v. das Wort „Mäklervertrag“ durch das Wort „Maklervertrag“ ersetzt.

2Anm. d. Red.: Gemäß Art. 1 Nr. 9 i. V. mit Art. 3 Gesetz v. (BGBl I S. 1245) wird folgender Untertitel 4 (§§ 656a bis 656d) -kursiv- eingefügt und tritt mit Wirkung v. in Kraft.

3Anm. d. Red.: Gemäß Art. 1 Nr. 9 i. V. mit Art. 3 Gesetz v. (BGBl I S. 1245) wird folgender § 656d - kursiv- eingefügt und tritt mit Wirkung v. in Kraft.

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren