Dokument Bauleistungen in Deutschland und Österreich

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

IWB Nr. 6 vom 29.03.2019

Bauleistungen in Deutschland und Österreich

Ronny Langer

Das Umsatzsteuerrecht gilt weitgehend EU-einheitlich. Um den verbreiteten Umsatzsteuerbetrug in der Baubranche einzuschränken, wurde den EU-Mitgliedstaaten erlaubt, für Bauleistungen einen Steuerschuldübergang (Reverse Charge) vorzusehen. Davon wurde vielfach Gebrauch gemacht – doch bietet der Rahmen einen beträchtlichen Spielraum bei der konkreten Ausgestaltung. Zwischen den Vorgaben in Deutschland und Österreich bestehen entscheidende Unterschiede – im Gegensatz zu den allgemein sehr gleichartigen Regelungen im Umsatzsteuerrecht.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Definition von Bauleistung und Bauwerk

Für grenzüberschreitende Leistungen sind (in beide Richtungen) umsatzsteuerliche Besonderheiten zu beachten. Es gibt in Deutschland und Österreich eine gesetzliche Definition der Bauleistung (vgl. § 13b Abs. 2 Nr. 4 Satz 1 UStG, Abschnitt 13b.2 UStAE bzw. § 19 Abs. 1a Satz 5 öUStG, Rz. 2602c öUStR); Qualifikationsunterschiede bestehen u. a. für Reinigungsleistungen, Gerüstbau, den Aufbau von Material- und Bürocontainern, bei der Arbeitnehmerüberlassung und der Vermietung von Kränen.

Es bestehen in wichtigen Details Unterschiede bei den eingeschlossenen Leistungen, etwa bei der Überlassung von Baugeräten, und dies schlägt auf...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen