Dokument Bearbeitung und Plausibilisierung immaterieller Vermögensgegenstände - KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 2

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BBK Nr. 5 vom 01.03.2019 Seite 218

Bearbeitung und Plausibilisierung immaterieller Vermögensgegenstände

KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 2

Wolfgang Eggert

[i]Eggert, Qualitätsmanagement beim Jahresabschluss, KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 1, BBK 4/2019 S. 175 NWB YAAAH-06614 Die Beitragsreihe zur möglichen „Best Practice“ bei der Jahresabschlussbearbeitung startet nun in ihrem bilanzpostenbezogenen Teil mit den immateriellen Vermögensgegenständen, wie sie in § 266 Abs. 2 A. I. Nr. 1 und 2 HGB beschrieben werden. Daneben wird der Geschäfts- oder Firmenwert in einem separaten Beitrag behandelt werden. Grundlegendes zur Auftragsart – Erstellung ohne Beurteilungen, mit Plausibilitätsbeurteilungen oder mit umfassenden Beurteilungen – und zu allgemeinen Fragen des Ausweises, des Ansatzes und der Bewertung wurde bereits in BBK 4/2019 im ersten Teil der Beitragsreihe ausgeführt. Eine Übersichtsseite zu allen Teilen der Reihe finden Sie in der NWB Datenbank unter NWB DAAAH-06968.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Gesetzliche Regelung zum Ausweis

[i]Utz/Frank, Immaterielle Vermögensgegenstände (HGB, EStG), infoCenter NWB RAAAB-05671 Gemäß § 266 Abs. 2 A. I. HGB sind die immateriellen Vermögensgegenstände auszuweisen. Nach der Untergliederung in Nr. 1 bis Nr. 4 handelt es sich dabei um


Tabelle in neuem Fenster öffnen
1.
selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte;
2.
entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten;
3.
Geschäfts- oder Firmenwert;
4.
geleistete Anza...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen