Dokument Immaterielle Wirtschaftsgüter in der Handels- und Steuerbilanz - Wie erfolgen Abgrenzung, Ansatz und Bewertung?

Preis: € 11,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 52 vom 24.12.2018 Beilage 4/2018 Seite 38

Immaterielle Wirtschaftsgüter in der Handels- und Steuerbilanz

Wie erfolgen Abgrenzung, Ansatz und Bewertung?

Udo Cremer

Von den körperlichen (= materiellen) Wirtschaftsgütern (z. B. Maschinen) sind die „unkörperlichen“ (immateriellen) Wirtschaftsgüter (Bisle/Dönmez in Kanzler/Kraft/Bäuml, EStG Kommentar, 3. Aufl. 2018, § 5 Rz. 185) zu unterscheiden, die in der Bilanz je nach Sachverhalt entweder im Anlagevermögen (§ 247 Abs. 2 HGB) oder im Umlaufvermögen (§ 247 Abs. 2 HGB „Umkehrschluss“) auszuweisen sind. Immaterielle Wirtschaftsgüter unterscheiden sich von den materiellen Wirtschaftsgütern vor allem durch ihre „Unkörperlichkeit“, da es sich bei ihnen meistens um „geistige Werte“ (z. B. Ideen) und Rechte (Berechtigungen) handelt (BFH, Urteil v. 30.10.2008 - III R 82/06, BStBl 2009 II S. 421).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen