Dokument Korrespondierende Bilanzierung bei mittelbarer atypischer Beteiligung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 12 vom 22.06.2018 Seite 442

Korrespondierende Bilanzierung bei mittelbarer atypischer Beteiligung

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Der Jahresabschluss 01 der M GmbH wird (wie die Abschlüsse der Vorjahre) durch Steuerberater S erstellt. Die M GmbH bildet herfür eine Rückstellung von 12 T€. Das Honorar fließt S im Jahr 02 zu.

Die X GbR ist atypisch still an der M GmbH beteiligt. Hiernach entfällt der bei der GmbH vor Ertragsteuern und vor Ergebnisbeteiligung der GbR anfallende Gewinn oder Verlust zu je ½ auf die GmbH und die GbR. Einer der beiden Gesellschafter der X GbR ist Steuerberater S.

Für Zwecke der einheitlichen und gesonderten Feststellungserklärung der atypisch Still erklärt die Gesellschaft ein Einkommen von 88 T€, das je zu ½ der GmbH und der GbR (bzw. deren Gesellschaftern) zuzurechnen sein soll.

II. Fragestellung

Ist die in der Feststellungserklärung vorgenommene Gewinn-feststellung und -zurechnung zutreffend?

III. Lösungshinweise

1. Atypische Gesellschaft als Mitunternehmerschaft

§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 1 EStG enthält besondere Vorschriften zur Gewinnermittlung und -zurechnung im Fall der Stellung des Gesellschafters einer gewerblich tätigen Gesellschaft als deren Mitunternehmer. Mitunternehmer sind nicht nur die Gesellschafter einer OHG oder KG. Auch der stille Gesellschafter ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren