Dokument Umsatzsteuer; Margenbesteuerung für Reisevorleistungen

Dokumentvorschau

BFH XI R 4/16, BBK 11/2018 S. 507

Umsatzsteuer; Margenbesteuerung für Reisevorleistungen

Ein deutscher Reiseveranstalter kann hinsichtlich der Reisevorleistungen, die er aus einem anderen EU-Staat bezieht, geltend machen, dass diese Reisevorleistungen der Margenbesteuerung unterliegen. Dies führt dazu, dass der deutsche Reiseveranstalter nicht dem Reverse-Charge-Verfahren nach § 13b Abs. 5 Satz 1, Abs. 1 UStG unterliegt und daher nicht die USt für den EU-Vertragspartner schuldet, falls der Ort der Leistung in Deutschland liegt.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen