Dokument Keine Anwendung von § 8b Abs. 3 KStG bei beschränkter Steuerpflicht

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 6 vom 05.02.2018 Seite 114

Keine Anwendung von § 8b Abs. 3 KStG bei beschränkter Steuerpflicht

Jonas Berger und Gunnar Tetzlaff

[i]Ausführlicher Beitrag s. NWB JAAAG-71270 Die Frage, ob der von einer beschränkt steuerpflichtigen Körperschaft erzielte Gewinn aus der Veräußerung von Anteilen an einer inländischen Kapitalgesellschaft der Betriebsausgabenfiktion des § 8b Abs. 3 KStG unterliegt, war im Schrifttum schon länger umstritten. Während weitgehende [i]Kusch, Beteiligung an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen (§ 8b KStG), Grundlagen NWB KAAAE-61145 Einigkeit darüber herrschte, dass die Veräußerung einer Beteiligung an einer inländischen Kapitalgesellschaft durch nicht unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaften unter Anwendung von § 49 Abs. 1 Nr. Buchst. e i. V. mit § 17 Abs. 1 EStG zur Besteuerung des Veräußerungsgewinns im Inland führt, jedenfalls sofern kein Doppelbesteuerungsabkommen der Besteuerung entgegensteht, gingen die Auffassungen zur Anwendbarkeit von § 8b Abs. 2 und 3 KStG deutlich auseinander. Diese Frage ist durch den BFH in seinem Urteil v.  - I R 37/15 NWB GAAAG-60391 in aller Klarheit beantwortet worden.

Ausführlicher Beitrag s. .

Diskussion in der Literatur

[i]Häufige Literaturmeinung: § 8b Abs. 3 KStG kommt bei ausländischen Gesellschaften ohne inländische Betriebsstätte nicht in BetrachtSchwerpunkt der Diskussion im Schrifttum ist die systematische Einordnung von § 8b Abs. 3 KStG. Im Fall von Anteilsveräußerungen beschränkt Steuerpflichtiger wird im Schrifttum vielfach die Ansicht vertreten, dass Aufwendungen nicht hinzuzurechnen seien, da diese mangels Betriebsstätte gar n...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen