Kommentar zu § 121 - Inlandsvermögen
Jahrgang 2017
Auflage 5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-51685-6

Onlinebuch Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz, Bewertungsgesetz - Kommentar

Dokumentvorschau

Viskorf, Schuck, Wälzholz - Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz, Bewertungsgesetz - Kommentar Online

§ 121 BewG Inlandsvermögen

Hardy Fischer, Andreas Richter (September 2017)

I. Bedeutung der Vorschrift für die ErbSt/SchenkSt

1Die Vorschrift des § 121 BewG hat grds. – nach dem faktischen Wegfall der Vermögensteuer – seit dem Bedeutung nur noch für die Fälle der beschränkten bzw. erweitert beschränkten Steuerpflicht nach dem ErbStG. § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG bestimmt, dass in den Fällen, in denen keiner der am erbschaft- oder schenkungsteuerpflichtigen Vorgang Beteiligten zu den Inländern i. S. v. § 2 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 ErbStG gehört, eine ErbSt-/SchenkSt-Pflicht nur für den Vermögensanfall eintritt, der in Inlandsvermögen i. S. v. § 121 BewG besteht. Erhebliche Bedeutung hat § 121 BewG auch für die Anrechnungsregelung des § 21 ErbStG (enger und weiter Auslandsvermögensbegriff).

II. Begriff des Inlandsvermögens

2Zum Inlandsvermögen gehört nicht alles „im Inland befindliche Vermögen“, sondern es gehören dazu nur die in § 121 BewG genannten Wirtschaftsgüter. Die Aufzählung ist abschließend. Das gesamte Vermögen muss auf das Inland entfallen.

Die zum Inlandsvermögen gehörenden Wirtschaftsgüter werden bei der Veranlagung zur ErbSt/SchenkSt mit ihren jeweiligen Werten angesetzt. Für die Bewertung der zum Inlandsvermögen gehörenden Wirtschaftsgüter gelten die Vorschriften in § 12 ErbStG sowie aufgrund der dort v...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen