4. Teil: Rechtsmittel
Jahrgang 2017
Auflage 2
ISBN der Online-Version: 978-3-482-00671-5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-64422-1

Onlinebuch Finanzgerichtsverfahren für Steuerberater und Rechtsanwälte

Preis: € 49,90 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Finanzgerichtsverfahren für Steuerberater und Rechtsanwälte (2. Auflage)

4. Teil: Rechtsmittel

A. Revisionsverfahren

I. Überblick über die Revision

1170In der zweistufig ausgestalteten Finanzgerichtsbarkeit (FG und BFH) gibt es keine Berufung und damit keine zweite Tatsacheninstanz. Es gibt lediglich eine Revision als Rechtsmittel gegen ein Urteil des FG.

Zum Revisionsverfahren kommt es nur dann, wenn entweder das FG die Revision zugelassen hat (s. Rn. 1174 ff.) und ein Beteiligter die Revision einlegt oder wenn der BFH aufgrund einer NZB (s. Rn. 1230 ff.) die Revision zulässt. Eine Streitwertrevision ohne ausdrückliche Zulassung gibt es nicht (anders als etwa die Streitwertberufung nach § 511 Abs. 2 Nr. 1 ZPO oder § 64 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. b ArbGG).

Hinweis

Revisionen sind in der Praxis selten: Beim BFH gingen im Jahr 2016 nur 551 Revisionen ein. Angesichts von knapp 9.000 Urteilen der FG kommt es also nur in ca. 6 % aller Fälle zu einer Revision. Faktisch besteht damit in der Finanzgerichtsbarkeit in den meisten Fällen nur eine Instanz!

1171Zuständig für die Revision ist der BFH in München. Er überprüft die Vereinbarkeit des Urteils des FG mit dem Bundesrecht (§ 118 Abs. 1 FGO).

Hinweis

Ein Muster einer Revisionsschrift sowie einer Revisionsbegründung finden Sie in Abschn. V (Rn...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden