BVerfG Urteil v. - 1 BvR 3386/08

Festsetzung des Gegenstandswertes im verfassungsgerichtlichen Verfahren

Gesetze: § 14 RVG, § 37 Abs 2 RVG

Instanzenzug: vorgehend BVerwG, , Az: 7 B 52/08 (7 B 21/08), Beschlussvorgehend BVerwG, , Az: 7 B 21/08, Beschlussvorgehend Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, , Az: 11 A 3051/06, Urteilvorgehend VG Düsseldorf, , Az: 3 K 3061/05, Urteilvorgehend BVerfG, , Az: 1 BvR 3139/08, Urteil

Tenor

Unter Berücksichtigung der subjektiven und besonderen objektiven Bedeutung der Verfahren und ihrer Förderung durch die anwaltliche Tätigkeit (vgl. BVerfGE 79, 365 <369 f.>) wird der Wert des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit auf 250.000,- € (in Worten: zweihundertfünfzigtausend Euro) festgesetzt.

ECLI Nummer:
ECLI:DE:BVerfG:2017:rs20170120.1bvr338608

Fundstelle(n):
XAAAG-36927

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden