Dokument Gewerblichkeitsfiktionen des § 15 Abs. 3 EStG - Aktuelle Rechtsprechung – insbesondere zur Frage von Bagatellgrenzen

Preis: € 9,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 42 vom 17.10.2016 Seite 3148

Gewerblichkeitsfiktionen des § 15 Abs. 3 EStG

Aktuelle Rechtsprechung – insbesondere zur Frage von Bagatellgrenzen

Dr. Martin Weiss

Die Unterscheidung zwischen Einkünften aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) und den anderen Einkunftsarten des § 2 Abs. 1 EStG ist in vielerlei Hinsicht bedeutsam. Insbesondere ist in Abgrenzung zu den Überschusseinkunftsarten des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 bis 7 EStG die vollständige steuerliche Verstrickung der eingesetzten Wirtschaftsgüter als steuerliches Betriebsvermögen zu nennen. In der Abgrenzung zu den anderen Gewinneinkunftsarten (Land- und Forstwirtschaft und selbständige Arbeit) ist die sachliche Gewerbesteuerpflicht aufgrund eines einkommensteuerlichen Gewerbebetriebs zu nennen (§ 2 Abs. 1 Satz 2 GewStG). Durch die jüngste Rechtsprechung der Finanzgerichte sind die mit einer Umqualifikation durch die Gewerblichkeitsfiktionen des § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG verbundenen Probleme erneut deutlich geworden. Insbesondere ist die praktisch bedeutsame Frage nach einer möglichen Bagatellgrenze nur für § 15 Abs. 3 Nr. 1 erste Alternative EStG geklärt.

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Problemstellung

1. Grundsätze

a) Fiktionen der Gewerblichkeit in § 15 Abs. 3 EStG

§ 15 Abs. 3 EStG enthält Fiktionen der Gewerblichkeit von Einkünften einer Personengesellschaft. Wird einer der drei Tatbestände dieses Absatzes erfüllt, wird die „mit S. 3149Einkünfteerzielungsabsic...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen