Dokument Veräußerungsgewinn bei unangemessen aufwendigem Wirtschaftsgut

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 7 vom 08.04.2016 Seite 274

Veräußerungsgewinn bei unangemessen aufwendigem Wirtschaftsgut

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

U ist selbständiger Vertreter und nutzt bei seiner Tätigkeit auch ein zum mobilen Büro umgebautes Wohnmobil. Das Wohnmobil ist am Anfang 01 für 200 T€ angeschafft worden. U plant es Anfang 04 zu veräußern und rechnet mit einem Veräußerungserlös von 80 T€. Das Wohnmobil wird ausschließlich betrieblich genutzt.

Über das gleichartige, ebenso aufwendige Vorgängerfahrzeug wurde mit dem FA folgende Verständigung erzielt: Die Aufwendungen für das Wohnmobil berühren die Lebensführung des Stpfl. und sind der Höhe nach nicht angemessen. Im Hinblick auf § 4 Abs. 5 Nr. 7 EStG wurden daher 40 % der Betriebsausgaben (Abschreibungen etc.) als nicht abziehbar qualifiziert. Beim neuen Wohnmobil wird der gleiche Aufteilungsmaßstab greifen.

Bei der Vornahme der Abschreibung hat U ein Wahlrecht. Er kann das Wohnmobil linear über fünf Jahre abschreiben oder Sonderabschreibungen in Anspruch nehmen. Der Restbuchwert des Wohnmobils Anfang 04 betrüge im ersten Fall 80 T€, im zweiten Fall 40 T€.

II. Fragestellung

Welche Abschreibungsvariante ist in der Totalbetrachtung steuerlich günstiger?

III. Lösungshinweise

1. Laufende Abschreibung

Das Wohnmobil ist notwendiges Betriebsvermögen. Seine Abschreibung führt daher zu Betr...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren