Dokument Entstrickung von Wirtschaftsgütern und Wiederverstrickung durch § 50i Abs. 1 EStG - „Gescheiterte“ Wegzugsgestaltung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 5 vom 11.03.2016 Seite 187

Entstrickung von Wirtschaftsgütern und Wiederverstrickung durch § 50i Abs. 1 EStG

„Gescheiterte“ Wegzugsgestaltung

StB/FBIStR Stephan Strothenke

Im Beitrag werden die praktischen Auswirkungen der geänderten steuerlichen Behandlung fiktiv gewerblicher Personengesellschaften im Zusammenspiel mit § 50i Abs. 1 EStG dargestellt. Anhand eines typischen Praxisfalls werden die steuerlichen Folgen untersucht, die sich im Zeitablauf ergeben, wenn ein Gesellschafter seinen Lebensmittelpunkt aus Deutschland wegverlegt.

Strothenke, Zur Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen auf Personengesellschaften und von § 50i EStG, StuB 5/2015 S. 181 NWB LAAAE-85816

Kernfragen

I. Einführung

Das deutsche Steuerrecht kennt mehrere Sachverhalte, bei denen an Stelle von Überschusseinkünften stattdessen gewerbliche Einkünfte fingiert werden, z. B. die gewerblich geprägte GmbH & Co. KG oder die Betriebsaufspaltung, um nur zwei praktisch bedeutsame Fälle zu nennen. In der Vergangenheit wurde angenommen, dass diese Beurteilung auch auf das Abkommensrecht durchschlägt. Auf Ebene des Rechts der Doppelbesteuerungsabkommen hat in den Jahren ab 2010 jedoch ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der 2013 in der Kodifizierung des § 50i EStG mündete. Nach der Änderung un...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren