Kommentar zu § 33b - Pauschbeträge für behinderte Menschen,
	 Hinterbliebene und Pflegepersonen
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 33b Pauschbeträge für behinderte Menschen, Hinterbliebene und Pflegepersonen

Sascha Bleschick (Januar 2016)

A. Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift

1§ 33b EStG regelt drei Pauschbeträge (Pb): (1.) Behinderten-Pb, (2.) Hinterbliebenen-Pb und (3.) Pflege-Pb. Diese können nebeneinander greifen. Der Behinderten-Pb (§ 33b Abs. 1 bis 3 EStG) ermöglicht behinderten Stpfl., für behinderungsbedingte Aufwendungen einen nach dem Grad der Behinderung bzw. dem Vorliegen von Hilflosigkeit/Blindheit gestaffelten Pb abzuziehen, der anstelle der agB nach § 33 EStG gewährt wird. Ein Abzug der agB nach § 33 EStG kann zwar – auch unter Berücksichtigung der zumutbaren Belastung (§ 33 Abs. 3 EStG) – höher sein, jedoch müssen die agB bei § 33 EStG anders als beim Behinderten-Pb im Einzelnen nachgewiesen/glaubhaft gemacht werden. Damit dient der Behinderten-Pb der Entlastung, weil der Stpfl. weniger Nachweispflichten zur Zwangsläufigkeit/Kausalität der Aufwendungen zu erfüllen hat und weil sowohl für den Stpfl. als auch fü...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen