Dokument Konzernabschluss und steuerliche Organschaft (HGB, EStG)

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: November 2019)

Konzernabschluss und steuerliche Organschaft (HGB, EStG)

Prof. Dr. Matthias Wolz

1. Begriff

Der Konzernabschluss nach HGB stellt den handelsrechtlichen Jahresabschluss eines Unternehmenszusammenschlusses (Konzerns) unter Anwendung der Einheitsfiktion dar, d. h. die Lage des Verbunds wird so abgebildet, als würde eine einheitliche Gesellschaft mit verschiedenen Betriebsstätten vorliegen. Der Konzernabschluss entsteht durch verschiedene Aufbereitungsmaßnahmen – die sog. Konsolidierung – aus den Einzelabschlüssen der verschiedenen Gesellschaften mit der Konsequenz, dass (handelsrechtliche) Gewinne und Verluste der Gesellschaften miteinander verrechnet und der übergeordneten Gesellschaft (dem Mutterunternehmen (MU)) zugerechnet werden. Der Konzernabschluss besitzt rein deklaratorischen Charakter; an ihn sind keine unmittelbaren Rechtsfolgen insbesondere im Hinblick auf die Besteuerung des Konzernverbundes geknüpft.

Die Besteuerung des Unternehmensverbundes setzt hingegen grundsätzlich auf der Ebene der rechtlich selbständigen Gesellschaften an (Steuersubjektivität). Dies führt im Konzern zu zwei wirtschaftlich unerwünschten Effekten: werden die Gewinne des TU an das direkt übergeordnete MU ausgeschüttet und besteuert, beinhaltet das result...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen