Dokument Überlegungen zur Verfassungsmäßigkeit des Kirchensteuerabzugs bei Kapitaleinkünften ab 2015 - Stehen die Informations- und Abfrageverpflichtungen im Einklang mit dem Grundgesetz?

Preis: € 9,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 28 vom 07.07.2014 Seite 2112

Überlegungen zur Verfassungsmäßigkeit des Kirchensteuerabzugs bei Kapitaleinkünften ab 2015

Stehen die Informations- und Abfrageverpflichtungen im Einklang mit dem Grundgesetz?

Fritz Schmidt

Ab 2015 ist bei Dividenden- und Zinszahlungen an kirchensteuerpflichtige Personen zwingend Kirchensteuer als Zuschlagsteuer zur Kapitalertragsteuer einzubehalten. Für die Kirchensteuerabzugsverpflichteten bestehen durch die neu gefassten Absätze 2c und 2e des § 51a EStG erhebliche Informations- und Abfrageverpflichtungen. Es drängt sich die Frage auf, ob diese Verpflichtungen im Einklang mit dem Grundgesetz stehen.

Arbeitshilfen:

In der NWB Datenbank (Login über www.nwb.de) sind aufrufbar:

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Die Neuregelung

[i]Ausführliche Darstellung der Neuregelung s. Schmidt, NWB 13/2014 S. 922Da dem Abzugsverpflichteten für die Kapitalertragsteuer – und damit auch der Kirchensteuer – die Religionszugehörigkeit des Empfängers der Kapitaleinkünfte in der Regel nicht bzw. nicht verlässlich bekannt ist, hat er jähr...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen